Inhalte Zertifikatskurses MiMe der Weiterbildung in Guided Imagery and Music

Beschreibung der Weiterbildungsinhalte des MiMe Zertifikatskurses:
1. Musikimaginativen Methoden (MiMe):

Grund- und Mittelstufe

Der Einsatz musikimaginativer Methoden ist geeignet, bei dysfunktionalen und instabilen Patientinnen mit Hilfe von Musik notwendige Lernprozesse zu unterstützen, welche die Achtsamkeit und Körperwahrnehmung verbessern, Mentalisierungsprozesse unterstützen, emotionale Differenzierungsarbeit fördern, Ressourcen aktivieren, die Erlebnisfähigkeit erweitern sowie Kreativität und Fantasie anregen. Es wird mit einzelnen Musikstücken verschiedener Genres und kurzen Musikreisen an defizitären und geschädigten  Strukturen gearbeitet. Musikimaginative Methoden können sowohl  im Einzel- als auch im Gruppensetting auf die psychotherapeutische Arbeit mit GIM vorbereiten.

 1.1 Grundstufe MiMe: Modul 1  (36 Unterrichtseinheiten)

 1.1.1 Präsenzphase

  • Grundlagen-Vermittlung
    • Historischer Abriss der Entwicklung von Imagination und Musik.
    • Definitionen musikimaginativer Methoden.
    • Einführung in die Bedeutung von Musikbiographie und Musikpräferenzen für die musikimaginative Arbeit.
    • Grundlagen der menschlichen Hörverarbeitung.
    • Einführung in das ’containment’-Konzept der Musik.
    • Wege der Kategorisierung von Musik für die gezielte Anwendung in Prozessen der Selbsterfahrung und Psychotherapie, Teil 1.
    • Grundlagen menschlicher Imaginationsfähigkeit und –bereitschaft.
    • Ethik
    • Indikation und Kontraindikation
  • Musikimaginative Methoden und Techniken (Teil I)
    • Konzepte der Spannungsregulation (Atmung, Achtsamkeit, Entspannung).
    • Bedeutung von Setting und Distanzierungstechniken in der Musikimagination.
    • Erarbeitung der strukturellen Grund-Elemente: Vorgespräch, Induktion, Musikauswahl, Rückführung, Resonanzbilder (Mandala) sowie Nachgespräch.
    • Arbeit mit ersten Einstellungsmotiven (z.B. ’Wiese’, ’Schmetterling’ usw.)
    • Hinweise zu Indikation und Kontraindikation.
    • Anleitung zum Aufbau eines Musikarchives für MiMe.
    • Arbeit mit der Therapeuten-Stimme (Sprechen von vorbereiteten Induktionen und Rückführungen).
  • Professionelle Selbsterfahrung in der Gruppe

1.1.2 Selbststudium,  Praxis und supervidierte Praxis

 

1.2. Mittelstufe MiMe: Modul 2 (36 Unterrichtseinheiten)

1.2.1 Präsenzphase

  •      Theoriebezogene Vermittlung
    •  Grundlagen der Wahrnehmungspsychologie, Schwerpunkt: Hörverarbeitung.
    • Grundlagen der Emotionstheorien.
    • Einführung in Mentalisierungskonzepte.
    • Taxonomien von Musik, z.B. nach Bonde & Wärja,  Stimmungskategorien, Mood Wheel, Funktionen von Musik.
    • Psychodynamisches Anforderungsprofil.
    • Einführung in die Musikanalyse: Heuristik, Phänomenologie, SMMA.
    • Kunsttherapeutische Grundlagen (Material und Bild).
    • Körpertherapeutische Grundlagen: leibliches Erleben von Musik, Achtsamkeit für somatische Marker.
  • Musikimaginative Methoden und Techniken (II)
    •  Austausch zu den erarbeiteten Praxisinhalten (Texte, Audiobeispiele).
    • Arbeit mit Talk-over.
    • Arbeit mit Einstellungsmotiven.
    • Grundlagen des Guidings.
    • Einführung in modifiziertes GIM.
    • Modelle musikimaginativer Arbeit mit Gruppen.
    • Praxis der Vorgespräche und Fokusfindung.
    • Regulierung von Affekten.
    • Umgang mit ’Störungen’, Distanzierungsübungen.
    • Arbeit mit dem Resonanzbild.
    • Intermediale Quergänge (z.B. zur Biblio- und Poesietherapie, Arbeit mit Fotos).
  • Professionelle Selbsterfahrung in der Gruppe

1.2.1 Selbststudium, Praxis, supervidierte Praxis

 

1.3.  Mittelstufe MiMe: Modul 3 (36 Unterrichtseinheiten)

 1.3.2 Präsenzphase

  •  Theoriebezogene Vermittlung
    • Psychische und somatoforme Störungsbilder und Musikimagination.
    • Einführung in die ’reflective team supervison’.
  • Anwendungsbezogene Vermittlung
    • Einsatzfelder: Psychosomatik, Psychiatrie, Onkologie.
    • Kinder- und Jugendbereich, Erwachsene.
    • Fach- und Fallsupervision in der Gruppe zu mitgebrachten Beispielen.
  • Musikimaginative Methoden und Techniken (III)
    • Arbeit mit inneren Anteilen (Ego-States) und projektiven Identifizierungen (Tier).
    • Arbeit mit Resonanzbildern (Symbolerschließung).
    • Gestaltung von Abschiedsprozessen.
  • Professionelle Selbsterfahrung

 1.3.2 Selbststudium, Praxis und supervidierte Praxis

  

 Zertifikat: 

Therapeutin für musikimaginative Methoden (MiMe)

 Es sind folgende Nachweise zu bringen:

  1. ___ Nachweis der Teilnahme an den drei Präsenzphasen.
  2. ___ Nachweis eines angelegten Musikarchivs.
  3. ___ Analyse zweier Musikstücke aus dem supportiven Bereich .
  4. ___ Nachweis von 16 geleiteten MiMe –Sitzungen.
  5. ___ Nachweis von 5 Supervisions-Sitzungen.

 

[1] Eine Liste mit empfohlenem Lesestoff wird zu Beginn der Weiterbildung  ausgegeben

 

 

 

Scroll To Top