Aufbau des GIM-Zertifikatskurses Musikimaginative Methoden (MiMe)

Aufbau der Weiterbildung in GIM

Die  Weiterbildung gliedert sich auf in eine Grundstufe, Mittelstufe und eine Oberstufe. Auf den Kompetenzen der psychotherapeutischen und musikalischen Vorbildung aufbauend werden die Weiterbildungskandidatinnen  in der Grund- und Mittelstufe für das spezifisch therapeutische Potenzial von Musik und Imagination sensibilisiert. Die psychotherapeutische Fundierung der klinischen Arbeit mit Guided Imagery and Music  erfolgt in der Oberstufe.

Nach absolvierter Grundstufe (Modul 1) und Mittelstufe (Module 2 und 3) und erfolgreichem Abschluss der Präsenzphasen und Erbringung der Leistungsnachweise wird dieser Weiterbildungsteil mit einem privatrechtlichen Zertifikat  in „Musikimaginativen Methoden“ (MiMe) abgeschlossen, welches die Absolventinnen in ihren jeweiligen Kontexten als Qualifizierungsnachweise vorlegen können.  Dieses Zertifikat bescheinigt die Kompetenz, Musik im supportiven und ressourcenorientierten  Sinn in die klinische Arbeit integrieren zu können und  berechtigt ferner zur Fortsetzung der Weiterbildung in GIM in der Oberstufe.

Die Oberstufe von GIM beinhaltet die Module 4, 5, 6 und 7 und schließt am IMIT mit der Graduierung in GIM ab. Erst mit der Graduierung sind die Absolventinnen berechtigt, Guided Imagery and Music im Sinne einer integrativen und  tiefenpsychologisch fundierten Methode nach Helen Bonny selbständig bei Patientinnen mit unterschiedlichen Störungsbildern anzuwenden. Die Anerkennung dieser Graduierungsurkunde durch die European Association of Music and Imagery berechtigt zum Titel „EAMI registered GIM & MI Therapist“, der weltweit als Bestätigung der Qualifikation anerkannt wird.

 

  Präsenzphasen

Die gesamte Weiterbildung am IMIT umfasst insgesamt 10 Module mit mehrtägigen Präsenzphasen sowie Zeiten für theoretisches Selbststudium, Praxis, Dokumentationen der Praxis, Hausaufgaben, Lehrtherapien und Supervisionen.

Die Präsenzphasen umfassen im Zertifikatskurs MiMe in der Grund- und Mittelstufe insgesamt 108 Einheiten à 45 Minuten.

Die anschließende Weiterbildung in GIM in der Oberstufe umfasst zusätzliche Präsenzphasen mit 120 Einheiten a 45 Minuten.

Grundstufe  (Modul 1):                                                             36 Einheiten

Mittelstufe  (Modul 2 und 3): je 36 Einheiten                           72 Einheiten

  (MiMe -Zertifikat)

Oberstufe    (Module 4 – 7):    je 30 Einheiten                      120 Einheiten

Gesamte Weiterbildung:                                                      228 Einheiten

(Graduierung als Theraputin für Guided Imagery and Music nach Helen Bonny und musikimaginativen Methoden)

 

 Selbststudium und Praxis

Nach den jeweiligen Präsenzphasen erhalten die Weiterbildungskandidatinnen Aufgaben als Selbststudium, für die Praxis und zur Praxisdokumentation. Dazu wird umfangreiches Material zur Verfügung gestellt.

Selbsterfahrung und Lehrtherapie

Die Inhalte der Weiterbildung in MiMe (Grund- und Mittelstufe) sowie die Inhalte in GIM (Oberstufe) werden in einer Theorie-Praxis-Verschränkung erfahren und gelehrt. Die Weiterbildungskandidatinnen bringen daher während der Präsenzphasen eine Motivation für Selbsterfahrungsprozesse in der Gruppe mit.

Neben den intensiven musikalischen Selbsterfahrungsprozessen in den Präsenzphasen erforschen sich die Weiterbildungskandidatinnen auch in Einzel-Lehrtherapie im musikimaginativen Erleben. 

 

 Supervision

Supervisionen der Patientenarbeit mit MiMe und der Bonny Methode werden von den Supervisorinnen des IMIT außerhalb der Präsenzphasen supervidiert. Dies kann in verschieden Formen stattfinden: a) als ‚Onsite‘ Supervision (live), mit Hilfe von  Audio- oder Videomaterial mit Transkriptionen und b) prozessorientiert fortlaufend nach jeder 5. Sitzung mit Patientinnen.

Scroll To Top