Struktur der Weiterbildung

Struktur der Weiterbildung

1. Zielgruppe, Zulassungsbedingungen & Aufnahmeprozedere

Die Weiterbildung wendet sich an psychotherapeutisch ausgebildete und klinisch erfahrene Spezialtherapeutinnen und Psychotherapeutinnen (z.B. Musiktherapeutinnen, Kunsttherapeutinnen, Gestalttherapeutinnen, ferner approbierte Psychotherapeutinnen,  Psychiaterinnen sowie Ärztinnen für psychotherapeutische bzw. psychosomatische Medizin mit musikalischer Vorbildung), die sich für Prozesse der Selbsterfahrung und Psychotherapie weiter spezialisieren möchten.

Die Aufnahmevoraussetzungen richten sich nach den Ausbildungsstandards der European Association of Music and Imagery (EAMI). Die Voraussetzung zur Aufnahme in die Grundstufe der Weiterbildung ist ein abgeschlossenes psychotherapeutisch fundiertes Studium, das dem Äquivalent von 60 Credit Points (1500-1800 Stunden) entspricht. Ferner wird eine mindestens zweijährige klinisch-praktische Arbeitserfahrung verlangt. Außer für Absolventinnen  von Richtlinienverfahren wird für Weiterbildungskandidatinnen mit ambulanter Praxis die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde (Psychotherapie) vorausgesetzt. Über die musiktherapeutische Eignung und die Fähigkeiten, sich über Musik auf einen Imaginationsprozess einzulassen entscheidet die Ausbildungsleitung in einem Eignungsinterview und nach 1-2 Probesitzungen bei Lehrtherapeutinnen des IMIT.

Ein fakultatives Musikmodul (3 Tage) kann für Teilnehmerinnen angeboten werden, die im Bereich der Musiklehre Lücken haben.

 

Scroll To Top